Freitag, 16. September 2016

Extrablatt 4

Extrablatt 4: Zukunft? Zukünfte!

Ich freue mich, dass ich als Gründungsdirektor des Futuriums (vormals Haus der Zukunft) mein Rahmenkonzept einbringen und fortentwickeln konnte und ein tolles, junges und junggebliebenes Team aufbauen durfte. Nun steht nach zwei intensiven Jahren schon der Rohbau, die Türen haben sich bereits für etliche Events geöffnet, und die Arbeiten zur Umsetzung der Ausstellungen, des Reallabor und der Veranstaltungen gehen kräftig voran.

Sonntag, 10. Juli 2016

Futurium im Tagesspiegel




---------------------------------------
Update vom 11.7.2016. Seit heute sind alle Artikel auch frei online verfügbar. Entweder via http://www.tagesspiegel.de/suchergebnis/?sw=futurium oder via Direktlinks zu den Artikeln:
---------------------------------------
Die heutige Sonntagsausgabe des Tagesspiegels (vom 10.7.2016) beinhaltet ein Vierseiten-Feature zum Futurium, mit einer Fülle einzelner Artikel zu unserem Konzept. Besonders freut es uns, dass der renommierte Historiker Lucian Hölscher* den Einleitungsartikel geschrieben hat, denn auch die Zukunft können wir nicht ohne Vergangenheit denken.

Hier der Inhalt des Features:

Der Tagesspiegel am Sonntag. Nr. 22807, 10.7.2016, S. B1-4)  Futurium. Richtfest für die Zukunft – Ein neues Haus zeigt, wie die Welt 2100 aussehen könnte. Mit folgenden Einzelbeiträgen:

  •  Dem Morgen den Boden bereiten. Zum verantwortungsvollen Umgang mit Zukunftsentwürfen gehören Fantasie, Mut und der kritische Blick zurück. von Lucian Hölscher (S. B1)
  • Zukunft hat Zukunft, von Rolf Brockschmidt (S. B1)
  • Ein Haus für Alle - Spielplatz der Ideen für das Jahr 2100 „Weg vom Dualismus von Mensch und Natur“ Futurium-Leiter Reinhold Leinfelder will verschiedene Wege aufzeigen, mit denen die Herausforderungen des Planeten bewältigt werden können. Interview von Hartmut Wewetzer mit Reinhold Leinfelder (S. B2)
  • Raum für Visionen. Das junge Architektenduo Christoph Richter und Jan Musikowski entwarf ein Haus, das so vielschichtig ist wie seine Nutzung, von Ton-Jin Smith (S. B2)
  • Fakten zum Futurium. Bund, Forschung, Wirtschaft und Stiftungen sind dabei (S. B2) 
  • Vier Zukunftswelten laden ein. Was wäre wenn – und wie sieht das dann aus? (S. B3)
    • Leitplanken für Generationen Wie gestaltet man eine Ausstellung über etwas, das es noch nicht gibt? Mit der reaktiven Welt tasten sich die Macher an ihr Thema heran? von Susanne Ehlerding
    •  Radikal neues Wissen. Die Hightech-Welt wird brisante Themen vorstellen und heftige Diskussionen auslösen, von Ralf Nestler
    • Leben mit der Natur. Die bioadaptive Welt ist eine grüne – mit absehbaren Konflikten, von Ralf Nestler
    • Wege aus der Sackgasse. Die Suffizienzwelt: Immer mehr ist nicht unbedingt besser, von Susanne Ehlerding
  • Jeder kann Zukunft gestalten. Mit dem Reallabor hat das Futurium seine Arbeit aufgenommen – aktive Beteiligung der Besucher erwünscht, von Tanja Triario und Rolf Brockschmidt (S. 4):
  • Programm bis zur Eröffnung (S. 4) 
Der Tagesspiegel am Sonntag ist heute an Kiosken in Berlin und größeren Bahnhöfen erhältlich, ansonsten auch digital bei tagesspiegel.de (99 Cent) oder z.B. via blendle.de (€)

Übrigens: unseren Medienspiegel mit Berichten zum Haus der Zukunft, Futurium sowie zu dazu relevanten Themen finden Sie ebenfalls auf diesem Blog, in der Menüleiste unter Medienspiegel (oder auf nachstehendes Bild klicken)



*Insbesondere auch der spannende und weiterhin hochaktuelle Artikel von Lucian Hölscher zu Zukünften in der FAZ vom 20./21.10.2015 hat uns sehr gefallen, umso erfreulicher, dass er nun auch im Futurium-Feature des Tagesspiegels schrieb.

Montag, 4. Juli 2016

Eilmeldung: Haus der Zukunft wird Futurium

Eilmeldung: Beschluss der Gesellschafterversammlung: Haus der Zukunft wird Futurium.

Sie erreichen diesen Blog nun auch via FuturiumD.blogspot.de
Die Webseite des Futuriums ist nun auch erreichbar via http://www.futurium.com
Unsere Facebookseite ist ebenfalls bereits umbenannt und ist nun  http://facebook.com/FuturiumD erreichbar
Auch der Twitter-Account hat einen neuen Nutzernamen @FuturiumD  (aber #HdZukunft funktioniert für Suchen auch noch weiterhin)

Kein Follower oder Nutzer wurde auf den Social Media-Accounts verloren, alle Beiträge blieben erhalten.

Für dieses Blog werden wir den neuen Namen für die statischen Seiten einführen, jedoch nicht auf früheren Newsbeiträgen ändern. Keine Zukunft ohne Vergangenheit, kein Futurium ohne Haus der Zukunft ;-)

Donnerstag, 9. Juni 2016

Der Baustellen-Zeitraffer, Update Juni 2016

Die Haus der Zukunft-Baustelle: vom Baubeginn (Mai 2015) bis Anfang Juni 2016  - alles im Zeitraffer  (Dank an Richter&Musikowski-Architekten für die Kompilierung).



Donnerstag, 19. Mai 2016

Popup-Bau

Unser Haus der Zukunft wächst und gedeiht prächtig. So sah es an Pfingsten vor der Baustelle aus. Letzten Sommer war da unser liebstes "Sommerloch", also die tiefe Baugrube, und nun ist es nicht mehr lange bis zum Richtfest.

Blick vom Regierungsviertel auf die Haus der Zukunft-Baustelle an der Spree (Kapelle-Ufer). rechts das Gebäude, in dem insb. das Bundesministerium für Bildung und Forschung, aber auch die Haus der Zukunft gGmbH (derzeit) beheimatet ist. Links das neue PWC-Gebäude, alles sehr nahe am Berliner Hauptbahnhof



Vielleicht schnell noch mal den Bauzaun anschauen? In der Langen Nacht der Wissenschaften am 11.6.2016 öffnen wir dann zum ersten Mal die Türen für alle.


Am 19. Mai kam noch der große blaue Kran dazu


Am 20. Mai 2016 sieht es über die Webcam so aus. Der neue blaue Kran ist links zu sehen.

Sonntag, 1. Mai 2016

Vom Parasitismus zur Symbiose

Das inhaltliche Konzept für das Haus der Zukunft basiert auch auf dem Anthropozän-Konzept, welches aussagt, dass der Mensch das Erdsystem in einer Weise dermaßen beeinflusst, dass er zum Erdsystemfaktor geworden ist und sich dies auch geologisch niederschlägt, etwa durch Technofossilien, wie Plastik, elementarem Aluminium, Beton-, Schlacke- und Rußpartikeln oder radioaktivem Fallout in den heutigen Sedimenten.

Haus der Zukunft-Direktor Reinhold Leinfelder ist Mitglied der internationalen Anthropocene Working Group, die diese Thesen prüfen und ggf. die Definitionskriterien für die Formalisierung einer neuen erdgeschichtliche Einheit, dem Anthropozän untersuchen soll. Leinfelder ist es allerdings

Samstag, 16. April 2016

Wettbewerb Kunst am Bau ist entschieden

 Der Wettbewerb "Kunst am Bau" ist entschieden, wir gratulieren den Preisträgern sehr herzlich und freuen uns mit ihnen.

  
1. Preis - "Drehmoment"
Jan und Tim Edler

  
2.Preis - "RENDEZVOUS"
Stefan Sous
  
3.Preis - "FUTURE LEAGUE"
Daniel Buchheit


Gestern wurden die Preise verliehen. Die fünf ausgezeichneten Entwürfe sowie alle weiteren gibt es hier zu sehen: http://planungskultur.de/hdz/ausstellung.html